Broschürengestaltung
Beispiele

Unternehmensbroschüren Fripa

ABERHAM Design konzipiert und gestaltet seit vielen Jahren die Broschüren, mit denen sich das hochmoderne Unternehmen Fripa nach innen und außen porträtiert. Die Konzeption und Gestaltung dieser wichtigen Medien umfasst sämtliche Text- und Bildebenen, für die ABERHAM Design gemeinsam mit Fripa jeweils spezielle Fotografen – wie z. B. Christian Nielinger – heran zieht.

Exposé vodafone Campus

ABERHAM Design konzipierte und gestaltete 2013 das betont hochwertige Exposé der Groß-Immobilie vodafone Campus in Düsseldorf. In Zusammenarbeit mit dem Fotografen Ralph Richter entstand innerhalb von sechs Monaten eine großformatige Broschüre, auf deren ausladenden Seiten das Gebäude seine monumentale Dimension in entsprechend faszinierenden Bildern voll und ganz zur Entfaltung bringt.

Produktbroschüren MERA

ABERHAM Design konzipiert und gestaltet seit 2011 die Broschüren für die unterschiedlichen Produktlinien des Unternehmens MERA Tiernahrung in Wort und Bild. Dabei wird das generelle stilistische CD angewendet und auf dieser einheitlichen Basis die spezifische Charakterisierung der einzelnen Linien inszeniert.

Imagebroschüre Konzerthaus Berlin

2004 konzipierte ABERHAM Design eine großformatige, exklusive Image-Broschüre für das Konzerthaus Berlin in Wort und Bild. Unter dem Titel »Ein Haus wie kein anderes« entstand eine Abfolge großzügiger Doppelseiten, auf denen die außerordentliche Lebendigkeit der Arbeit an und mit Musik in diesem einzigartigen Haus inszeniert wird. Die Fotografien wurden mit dem New Yorker Fotografen Poby umgesetzt.

Markenbroschüre Isabelle Lancray, Paris

ABERHAM Design konzipierte und gestaltete ab 2012 die Gesamtbroschüre der Kosmetikmarke Isabelle Lancray, Paris in Wort und Bild. In dem umfassenden Medium werden die zahlreichen Produktlinien der Marke vorgestellt. Die entsprechenden,  in Zusammenarbeit mit der Fotografin Sonia Folkmann produzierten Bildwelten kommen hier voll und ganz zur Entfaltung und inszenieren das komplexe Sortiment erstmals als ein stilistisch gefasstes, differenziertes Marken- und Produkterlebnis.